Editorial: Deutsch-französische Freundschaft

von Christoph Dahl // Die Wahlen zum 9. Europäischen Parlament stehen kurz bevor. Vom 23. Bis 26. Mai entscheiden die Bürgerinnen und Bürger der EU über die politische Zukunft unseres Kontinents. Gleich wie die Wahl ausgeht: Eine zentrale Rolle für das Schicksal Europas wird die Beziehung zwischen Deutschland und Frankreich spielen. Davon zeugen nicht nur der neue Élysée-Vertrag oder die deutsch-französische Parlamentsversammlung, die im März in Paris zum ersten Mal zusammenkam. Dass die deutsch-französische Freundschaft viel mehr ist als große Gesten oder symbolische Politik und täglich auf vielfältige Weise gelebt wird, davon handelt diese Perspektive. Nicht zuletzt die große Anteilnahme nach dem verheerenden Brand der Kathedrale Notre-Dame und die Zusagen, den Wiederaufbau dieses europäischen Wahrzeichens zu unterstützen, demonstrieren einmalige Solidarität.

Zusammenhalt leben auch die deutsch-französischen Paare unserer Fotoserie – oder die beiden Rapper von Zweierpasch, die mit einem Projekt junge Menschen für Zweisprachigkeit begeistern. Auch in ihrer institutionalisierten Form hat die deutsch-französische Freundschaft in Baden-Württemberg eine lange Geschichte: Die Städtepartnerschaft zwischen Ludwigsburg und Montbéliard ist die älteste in ganz Deutschland. Auf eine spannende Entdeckungsreise nehmen wir Sie in einem Citroën 2CV mit.

Ludwigsburg ist für die deutschen Beziehungen zu Frankreich ohnehin ein besonderer Ort: Am 9. September 1962 hielt dort Präsident Charles de Gaulle seine berühmte Rede an die deutsche Jugend. In deutscher Sprache sagte er: „Die Zukunft unserer beiden Länder, der Grundstein, auf dem die Einheit Europas gebaut werden kann und muss, […] bleiben die gegenseitige Achtung, das Vertrauen und die Freundschaft zwischen dem französischen und dem deutschen Volk.“ Mehr als ein halbes Jahrhundert später ist diese Erkenntnis wichtiger denn je. In diesem Sinne der Völkerverständigung wünsche ich Ihnen eine grenzenlos inspirierende und unterhaltsame Lektüre auf perspektive-bw.de

Herzlichst,
Ihr Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden Württemberg Stiftung


Die Baden-Württemberg Stiftung setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Württemberg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Mitmenschen. Die Baden-Württemberg Stiftung ist eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die einzige, die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert – und damit in die Zukunft seiner Bürgerinnen und Bürger.